Reitverein Babenhausen

Unsere Schulpferde

EMILIA

Die Diva – Ich bin das Quotenpferd mit Migrationshintergrund im RFZV. Als echte Italienerin habe ich Temperament und einen eigenen Kopf. Ich bin eigentlich ganz froh, dass ich hier gelandet bin, denn als ich ankam, war an mir nicht viel dran, doch heute bin ich eins der stattlichsten Pferde im Stall. Über Service und Verpflegung kann ich mich durchaus nicht beschweren. Manche sagen, ich sei eine Zicke, aber das sind Banausen, die nicht verstanden haben, dass man nur mit seinen Aufgaben wächst. Ich habe eine wichtige Aufgabe hier im Schulbetrieb, denn: wer besser werden will braucht Herausforderungen! Und wenn jemand denkt, er hat’s drauf und beim Reiten ist er der Chef im Ring…der soll mir das erstmal beweisen. Ohne mich wäre dieses Reitstunden-tingeltangel auch langweilig – sind wir doch mal ehrlich.

Also wenn du auch eine Frau mit Profil bist, stark, selbstbewusst, mit Talent und genug Feuer unterm Hintern, dann freue auch ich mich auf eine Herausforderung.

FONSEL

Unser Kleinmädchenpony – Mein erstes kleines Mädchen heißt Sophia und zu der bin ich gekommen, als wir beide noch klein waren. Sie hat auf mir das Reiten gelernt und das anscheinend richtig gut, denn sie wurde gerade schon wieder Schwäbische Dressurmeisterin! Leider wurde nur sie mit den Jahren größer und ich bin klein geblieben, deshalb musste sie sich einen anderen Partner suchen…was völlig okay ist, denn es fühlt sich echt seltsam an, wenn da so lange Beine an einem runter baumeln. Seitdem bin ich aber ein Schulpferd und für die keinen Reitanfänger zuständig. Das heißt, ich bekomme ganz viel Liebe und Streicheleinheiten (und Leckerlies… aber pssst 🤫 bitte nicht verpetzen – ich sollte eigentlich ne Diät machen, bin ein bisschen zu kugelig). Ich mag auf jeden Fall kleine Mädchen und falls sie mich doch mal nerven, hau ich einfach wieder ab… niemals würde ich jemand weh tun. Das weiß auch mein bester Freund Ganove, der meine Gutmütigkeit manchmal ausnutzt und einen auf dicke Hose macht. Er ist der Chef unserer Ponygang, aber ich sehe nicht nur besser aus (um meine Mähne beneiden mich alle) – ich kann auch mehr Tricks als er: ich kann mich nicht nur verbeugen und auf Kommando hinlegen, ich kann auch Huf geben und Küssen. Ach ja und ich springe echt sehr hoch – das glauben die meisten nicht, aber so ein E-Parcour ist kein Problem für mich. Ich brauche nur jemanden wie Meli, der meinem faulen inneren Schweinehund die Entscheidung abnimmt und mich über die Hindernisse jagt.

Also wenn du gerne Haare kämmst und Dressurmeisterin werden willst, dann solltest du unbedingt bei Annegret nach mir fragen!

GALATIE

Die Vorsichtige – Als ich damals nach Babenhausen kam, musste ich mich erstmal an den Trubel gewöhnen. Wer schon mal mit nem Haufen pferdeverrückter Mädels zu tun hatte, kann vielleicht verstehen, warum mich das erstmal eingeschüchtert hat… ich habe aber gemerkt, dass die nicht nur verrückt sind, sondern auch ganz lieb. Mein Glück war, das Biscari schon da war – den fand ich gleich gut und er ist heute noch mein bester Freund!
Die hier sind so krass drauf, dass die manchmal einfach weg vom Stall reiten wollen – einfach raus in die große weite Welt  – aber naja, wenn ich ehrlich bin, ist es gar nicht so gruselig da draußen, wie ich anfangs dachte und über einen weichen Feldweg zu galoppieren, macht sogar Spaß.
Und ich denk mir, wenn mal was ist: ich bin ja schnell, hab ne super Kondition und Springen kann ich inzwischen auch ganz gut. Also, warum nicht…

Wenn du ein geduldiger Mensch bist und auch lieber linksrum als auf der rechten Hand läufst, dann nehm ich dich vielleicht mit.

CON SITA

Unsere Feine – Ich wohne noch nicht so lange in Babenhausen, aber ich habe mich super eingelebt. Beim Turnier habe ich sogar erste Schleifen gesammelt mit den Mädels. Die Leute sagen ich sei eine ganz „Feine“ und lasse mich super „stellen“ – was auch immer das heißen soll… aber ich mag es wenn sie dabei lächeln. 🙂
Springen finde ich spannend – es war ungewohnt für mich, aber die Annegret hat mir gezeigt, wie es richtig geht und ich gebe natürlich mein Bestes.
Mittlerweile habe ich mich sogar an diese gruselige Schlange gewöhnt, die Wasser spritzt.

Wenn du sanft und unaufgeregt bist, bist du der richtige Partner für mich… 

GANOVE

Der Name ist Programm – Mein erstes Mädchen heißt Laetitia und zu der bin ich gekommen, als wir beide noch klein waren. Sie hat auf mir das Reiten gelernt, aber jetzt ist sie schon lange viel zu groß für mich und deshalb gehöre ich zur Reitschule und bin – wie mein Kumpel Fonsel – für die kleinen Anfänger zuständig. Laetitia hat gecheckt, dass wir Schimmel einfach die Besten sind, denn die Stute, die sie jetzt reitet ist ne etwas größere Version davon. Also um genau zu sein so groß, dass ich aufrecht unten durch spazieren kann… Viel höher als ich springt die aber auch nicht, naja…also vielleicht ein paar Zentimeter. Auf jeden Fall bin ich ein ziemlich Großer….ein großer Frechdachs, ein großes Kuscheltier für kleine Mädchen und ein großer Star auf sämtlichen Skt.-Martin-Bühnen der Region. Dafür werde ich regelmäßig gebucht. Und natürlich als Kutschenpony für den Nikolaus höchstpersönlich! Wer kann das schon von sich behaupten? Ihr seht, ich bin ein Pony für alle Fälle, quasi ein Freund zum Pferde stehlen. Auf der Weihnachtsfeier habe ich mit meiner Freundin Janina gezeigt, was ich sonst noch für Tricks drauf habe: Drehungen, Hinlegen und sogar Verbeugen. Das hättet ihr euch anschauen sollen, also nächstes Jahr dürft ihr meinen Auftritt nicht verpassen!

Wenn du genauso frech und selbstbewusst bist wie ich und eine richtig gute Reiterin werden willst, dann solltest du unbedingt nach Ganove fragen!

BISCARI

Der ruhige Pol – Wenn die Mädchen von den Ponys auf ein „richtiges“ Pferd umsteigen, dann bin ich oft die erste Wahl. Die Annegret weiß vermutlich, dass sie sich auf mich verlassen kann. Ist auch kein Problem, ich mag die Mädels und bei denen muss man schon ein bisschen nachsichtig sein, die sind ja noch so jung…mir macht das nichts aus. Mir geht es schließlich gut hier und wieso soll ich mich über Kleinigkeiten aufregen. Solange ich meine Freunde um mich habe ist alles gut, vor allem Galatie ist mir seeeehr wichtig. Wir sind Freunde für´s Leben und haben uns einfach lieb. Sie ist ja ein richtiger Angsthase und ich weiß genau, was ich machen muss, um sie zu beruhigen – wenn ich es genau überleg, reicht es meistens wenn ich einfach nur da bin (ich bin so ein krass cooler Typ) und deswegen verstehe ich manchmal nicht, warum die mich nicht einfach immer mitnehmen, wenn sie mit Galatie weg reiten. Da bin ich manchmal auch ein bisschen beleidigt, wenn die das einfach nicht begreifen.

Wenn du noch unsicher bist und einen verlässlichen Partner brauchst, dann melde dich einfach.

CHIARA

Die Lady – Ich bin noch nicht so lange Schulpferd, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt. Grundsätzlich bin ich ja sehr entspannt und für jeden Spaß zu haben, aber ich erwarte von meinen Reitern schon ein bisschen Engagement und Mitarbeit. Wer bei mir nicht die richtigen Kommandos gibt…tja der muss halt lernen wie es richtig geht. Ist doch eine ganz klare Sache, oder? Meine alten Besitzer haben sich ja nicht umsonst um meine gute Ausbildung bemüht, da geht es einfach um´s Prinzip. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass ich mich nicht anstrenge. Wenn ich weiß, was ich machen soll, dann gebe ich mir richtig Mühe. Ich finde ja, das Gefasel von Stellung, Biegung usw. wird manchmal echt überbewertet, aber wenn mein Reiter was drauf hat, dann schaffe ich auch das. So richtig „on fire“ bin ich, wenn ich ein Hindernis sehe, da geht mir das Herz auf und es gibt kein Halten mehr: mit meiner kleinen Janina fliege ich dann nur so über jeden Parcours.

Die Tante Anne, die kenne ich schon ewig, die hat mich auch meinen neuen Besitzern vorgestellt, so bin ich dann nach Babenhausen gekommen. Das Beste hier ist, dass ich hier meistens ungestraft betteln darf und ganz viele drauf reinfallen. Da fällt immer mal wieder was für mich ab, wenn ich mit meinen schönen Augen in der Stallgasse jemand anblinzle und mit den Hufen scharre – aber erzählt das bloß nicht weiter, das sind nämlich ganz schön schlechte Manieren und eigentlich passt das nicht zu mir.

Wenn du ehrgeizig bist, schon ein bisschen was kannst und fleißig an dir arbeiten willst, dann bin ich der richtige Sparringpartner für dich!